Eine Meisterwerkstatt um das Kostbare zu pflegen und zu erhalten.

Kieninger - Gründerjahre

Als Joseph Kieninger am 01. Juni 1912 mit 1.400 Reichsmark Geschäftseinlagen den ersten Eintrag in sein Cassa-Buch vornahm, legte er damit den Grundstein für eine beeindruckende Firmengeschichte. Wohnhaus, Produktionsgebäude und Familie Joseph Kieninger

Lange genug hatte er nach seiner Uhrmacherausbildung bei der Firma Tobias Bäuerle in St. Georgen gearbeitet, war sogar zum Werksleiter aufgestiegen. Der inzwischen 40jährige wollte endlich sein eigener Herr sein.

So nutzte er die Chance und gründete in Mönchweiler bei St. Georgen seine eigene Firma. Hier baute er technische Laufwerke und Zeitschaltuhren, die damals hauptsächlich für Gaslampen zur Straßenbeleuchtung gebraucht wurden. Ungelernte Arbeiter, meist Bauern aus der Umgebung, stellten Teile her, Facharbeiter montierten die Uhrwerke.

Von Beginn an setzte Joseph Kieninger auf höchste Qualität, ein Merkmal, das die Philosophie der gesamten Firmengeschichte kennzeichnet. Kein Uhrwerk verließ die Firma, bevor er es nicht persönlich geprüft hatte. Die Zuverlässigkeit und Qualität der Produkte sorgte schnell für wachsende Nachfrage. Bereits im Januar 1913 beschäftigte Kieninger 18 Arbeiter.


 Kieninger Geschichte
 Kieninger Gründerjahre
 Die Anfänge
 Die Kunst der Präzision

 Die Zeit des Wirtschaftswunders
 Turbulente Zeiten
 Neue Zeiten
 Über Kieninger...

Zurück